Ablauf der PET-CT Untersuchung

Die Untersuchung selbst ist mit einem relativ hohen Zeitaufwand verbunden. Es muss mit einer Aufenthaltsdauer in unserem Zentrum von der Aufnahme bis zur Entlassung mit ca. 2,5 bis 3 Stunden gerechnet werden.

Vorbereitung der Untersuchung

  • Fasten (mindestens 6 Stunden, empfohlen über Nacht)
  • Keine i.v.-Gabe von Glukose oder Dextrose in den 6 Stunden vor FDG (Zuckerlösung) -Applikation
  • Keine zuckerhaltigen Getränke (nur Wasser)
  • Kontrolle des Glukose-Spiegels
  • Blutzucker-Spiegel (nüchterner Patient)
    • < 200 mg/dl* (besser 150) Gabe von FDG (Zuckerlösung)
      > 200 mg/dl* (besser 150-180) Abwarten, bis BZ-Spiegel < 200 mg/dl* ist
      (Keine Untersuchung, wenn der BZ-Spiegel am Untersuchungstag nicht gesenkt werden kann)
  • Bei Diabetes Patienten:
    Keine oralen Antidiabetika oder Insulingabe kurz vor Tracerapplikation (kein Insulin innerhalb von 2 Stunden)

Durchführung

Da die radioaktive Substanz sehr schnell zerfällt, ist es wichtig, dass der Patient pünktlich zum Termin erscheint. Zunächst wird ein venöser Zugang mit einer Plastikverweilkanüle am Arm gelegt.
Anschließend wird eine radioaktiv markierte Zuckerlösung ([F-18]FDG) gespritzt.
Eventuell wird ein Diuretikum (harntreibendes Medikament) gespritzt, um die nicht benötigte radioaktive Substanz schneller aus dem Körper auszuscheiden. Nach der Injektion dauert es ca. eine Stunde, bis sich das [F-18]FDG im Körper verteilt hat.

Erst dann erfolgen die Aufnahmen, in der Regel von der Schädelbasis bis zu den Oberschenkeln. Je nach Umfang und Anforderung dauert die Untersuchung ca. 30 Minuten.
Zu Beginn der Untersuchung wird ein Niedrig-Dosis-CT des gesamten Körperstamms durchgeführt. Dies dient unter anderen zur Verbesserung der PET-Aufnahmen durch Korrektur der Strahlenabschwächung im Körper. Je nach Fragestellung wird die Untersuchung noch um eine diagnostische Computertomographie einer Region erweitert.